Unsere Design Trends für 2020

5
(1)

Marmor, Terrazzo, Wiener Korbgeflecht – 2019 war das Jahr der wiederkehrenden Trends. Im Interior Design erlebten die siebziger Jahre ein nahezu lebensechtes Revival und sorgten in unseren Wohnräumen für eine nostalgische Stimmung. Welche Trends werden uns auch in 2020 begegnen? Was muss weichen? Was entdecken wir neu? Das Team von HOLY TRINITY wagt den Blick in die Glaskugel und zeigt die angesagtesten Design Trends für 2020:

1 Biophilic Design

Mensch und Natur im Einklang

Das Leben und Arbeiten inmitten von grauen Asphaltwüsten und überdimensionalen Bürotürmen hat dafür gesorgt, dass wir irgendwo zwischen Alltagsstress und Überoptimierung den Bezug zur Natur verloren haben. Das soll sich 2020 ändern: Unter Biophilic Design kann im Wesentlichen die Rückbesinnung auf den Gedanken der nachhaltigen Architektur verstanden werden, der in den 1990er Jahren begründet ist. Im Fokus der Bewegung standen umweltfreundliche und gleichzeitig energieeffiziente Gebäude, die eine Schnittstelle zwischen Menschheit und Natur bilden sollten. Biophilic Design geht einen Schritt weiter und versucht, mit der Gestaltung von naturnahen und lichtdurchfluteten Räumen eine Brücke zu schlagen – und so das natürliche Gleichgewicht wiederherzustellen. Die Produktion von Möbeln, Wänden oder Bodenbelägen aus Naturmaterialien, die Upcycling-Bewegung und die Rückbesinnung auf die Besonderheit des Handwerks definieren den Grundgedanken von Biophilic Design und zeigen, dass auch die Designbranche von der Nachhaltigkeitsdebatte beeinflusst wird.

Holy Trinity Kala2 Marmor und Terrazzo

Naturgesteine mit individuellem Charakter

2019 eroberte Marmor die Herzen der Interior Designer nahezu im Sturm. Was zunächst als stürmische Romanze begann, könnte 2020 nun etwas Ernsteres werden. Denn auch 2020 wird das edle Naturgestein die Seiten internationaler Interior Magazine füllen. Warum Marmor derzeit so beliebt ist: Die Besonderheit des Materials liegt in der einzigartigen Maserung, die jedem Designprodukt einen individuellen Charakter verleiht. Während Holz einen warmen Kontrast zu der eher kühlen Erscheinung des Gesteins darstellt, wirkt die Kombination mit metallischen Materialien wie Kupfer oder Messing modern und stilvoll. Auch Terrazzo (italienisch für “Terrasse”) begegnet uns 2020 in verschiedensten Ausführungen: Der Bodenbelag, der zur Zeit der Venezianer aus kostengünstigen Marmorspänen gefertigt wurde, besteht heute aus Marmor-, Quarz-, Granit- oder Glasspänen, die in eine Matrix aus Beton oder Epoxidharz eingebettet sind. Während die auffällige Struktur in den siebziger Jahren überwiegend die Fliesen des Elternhauses schmückte, finden wir Terrazzo heute auf Beistelltischen, Teppichböden oder dekorativen Elementen wieder.

Holy Trinity Rima3 Runde Formen

Das neue Formgefühl

Weiche, fließende Silhouetten und kurvige Formen verkörpern in Kombination mit warmen Farbtönen die weibliche Ästhetik der 1970er Jahre. Die geschwungenen Linien, die zunächst die Polstermöbel der damaligen Zeit prägten, werden 2020 auch auf Tischplatten und Hängelampen adaptiert. Glatte und gerade Linien werden durch asymmetrische Formen und verspielte Kurven abgelöst. Neben einfachen Kreisen beinhaltet die Definition des neuen Formgefühls auch ovale oder eiförmige Formen, Ellipsen, Bögen, Locken, Zylinder und Ringe. Die Idee dahinter liegt in der eigenen Wohnkultur begründet, der mit wenigen abgerundeten Kanten und weichen Formen mehr Leben eingehaucht werden soll.

4 Keramik

Stilvolle Eleganz

Bislang galt Keramik als festes Element in der Küche – in Form von handgefertigten Schüsseln, Tassen oder Tellern. Das Verständnis der Keramik geht jedoch weit über die Herstellung von einfachem Tongeschirr hinaus: Besonders die Stücke aus der Zeit der französischen Renaissance und des Barock gelten bis heute als ästhetische Meisterwerke. Warum Keramik gerade jetzt wieder an Bedeutung gewinnt? In einer Zeit, die von technologischen Fortschritten und der Veränderung des Konsumverhalten geprägt ist, kehren handgefertigte Produkte zurück in den Fokus: Die Menschen entscheiden sich wieder bewusst dafür, zu den Ursprüngen der Handwerkskunst zurückzukehren. Das Handwerk entwickelt sich so zum Symbol für einen neuen Luxus, der die aufwändige Herstellung mit einer bewussten Unvollkommenheit vereint.

Was bedeutet das für unser Designverständnis?

Der gesamtgesellschaftliche Wandel, den unsere Gesellschaft gerade erfährt, wirkt sich auch auf das Verständnis von Design und Architektur aus. Die Entwicklungen sind damit ein Abbild der zwiegespaltenen Zukunftsvision, die sich irgendwo zwischen ökologischer Nachhaltigkeit und technologischer Weitsicht verorten lässt. Die Rückkehr von robusten Naturmaterialien und klassischer Handwerkskunst symbolisiert das Streben nach einer nachhaltigen und individuellen Lebensweise, während die Kombination aus warmen Farbtönen und weichen Silhouetten den Wunsch nach Gleichberechtigung und kultureller Vielfalt verdeutlicht.


Wer steckt hinter HOLY TRINITY?

Bei HOLY TRINITY treffen moderne Technologien auf bekannte Gesten der menschlichen Interaktion. Als Manufaktur für interaktive Designleuchten kreiert das Team von HOLY TRINITY eine Welt, in der Visionen Wirklichkeit werden. Die logische, intuitive und gleichzeitig einfache Bedienung der Produkte bewegt sich bewusst weg von den smarten System der heutigen Zeit. Stattdessen rückt HOLY TRINITY die ganz besondere Beziehung zwischen Mensch und Produkt zurück in den Fokus. Auf dem Corporate Blog teilen die Dresdner alles, was sie bewegt und inspiriert. Ein Muss für echte Designliebhaber.

Hier geht’s zum HOLY TRINITY Blog: https://www.holytrinity-lights.com/de/impulse/.

 

Wie nützlich findest Du diesen Beitrag?

Bitte klicke auf einen Stern.

Durchschnittliche Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Schade, dass Dir dieser Beitrag nicht gefällt.

Was kann ich aus Deiner Sicht besser machen?

Post a Comment